SMash — die SM-Gruppe in Frankfurt am Main
Stellen wir uns mal vor, ... Parties, PR, Kulturarbeit Essays, Rezensionen, Mindfuck Gute Verbindungen Wir sind ganz einfach zu erreichen
 
•Einleitung
•Essays: Überblick
•Filmkritiken: Überblick
•Buchkritiken: Überblick
•Musiktips: Überblick
•SMash-Drucksachen
•Fundsachen
 
Einfache Orientierung mit dem INHALTSVERZEICHNIS. Kontakt per E-MAIL.
 
Filmkritik

Der Kongreß tanzt (Deutschland, 1931)

Sensationelle Entdeckung: SM-Bezug in deutschem Filmklassiker!

 
Man sollte es nicht glauben! Einer der ersten Tonfilm-Erfolge der UfA enthielt bereits 1931 eindeutige, wenn natürlich auch dezent verpackte SM-Anklänge! Der erste gemeinsame Erfolg von Willy Fritsch und Lilian Harvey, aus dem z. B. auch das berühmte Lied „Das gibt’s nur einmal“ stammt, war der Film „Der Kongreß tanzt“ (Regie: Erik Charell). Es gibt darin zwei Szenen, die jeden Kenner aufhorchen lassen:

In der ersten soll die Handschuhverkäuferin Christel (Lilian Harvey) auf der Polizeiwache bestraft werden, weil sie öffentlichen Ärger erregt hat. Sie hat nämlich dem Zaren von Rußland einen Blumenstrauß in den Wagen geworfen, der von der Menschenmenge zunächst für eine Bombe gehalten wurde. Sie wird zu einer beachtlichen Menge von Rohrstock-Schlägen auf den nackten Hintern verurteilt. Der junge Polizeigehilfe, der die Strafe vollziehen soll, schnallt sie auch genüßlich auf den bereitstehenden Bock, wässert noch einmal fachmännisch den Rohrstock, prüft mit Kennermiene dessen Elastizität und will ihr gerade den Rock hochheben, um zuzuschlagen, als er von dem eintretenden Zaren unterbrochen wird. Der hat nämlich erwirkt, daß die Strafe erlassen wurde. Herrlich, das Gesicht des Jungen! Diese Enttäuschung! Jetzt hat er sich so darauf gefreut, und nun wird es nichts mit dem Genuß!

In einer anderen Szene sagt Adele Sandrock in ihrer unnachahmlichen Art mit dunkler Stimme: „Ich weiß, wie man Männer fesselt!“ Sie meint zwar in der Szene nur, wie sie die anwesenden Souveräne von den Staatsgeschäften durch Vergnügungen ablenken kann (denn darum hatte sie der Fürst Metternich gebeten), aber in Zusammenhang mit der anderen Szene und natürlich aufgrund der ganzen Art von Adele Sandrock, die mit ihrem herrischen Auftreten früher sicher der Traum so manchen masochistischen Mannes gewesen ist, drängt sich der Eindruck auf, daß das sehr viel allgemeiner bzw. handgreiflicher gemeint war!

Das ist zwar nicht viel, aber was will man mehr erwarten von der damaligen Zeit. Es ist immerhin ein Anfang. Wir sollten uns vielleicht auch andere alte Filme ruhig mal bewußt daraufhin ansehen.

 eMail an den Autor.

Zurück zum Seitenanfang

 


Über uns | Aktivitäten | Schwarzmalerei | Links | Kontakt

URL dieser Seite: http://www.sm-ffm.de/schwarzfilm-kongress.htm
Zuletzt geändert am 28. November 2004.
Copyright © 2001-2004 SMash Frankfurt. Alle Rechte vorbehalten.